20.06.2018

2. Mitteldeutsches Einkaufsleitertreffen

Gemeinsame Veranstaltung der BME-Regionen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Digitalisierung

Intensive Diskussionen boten Ansatzpunkte für neue Ideen, wie die Digitalisierung den Einkauf positiv verändern kann. Foto: BME e.V.


Digitalisierung verändert Abläufe in den Unternehmen maßgeblich. Sven Lindig, Geschäftsführender Gesellschafter der Lindig Fördertechnik Krauthausen, unterstrich, dass darüber hinaus Firmen vermehrt zusammenarbeiten sollten, zum Beispiel in der Lieferkette. Aber auch abteilungsübergreifend ergäben sich viele Ansatzpunkte für eine stärkere Kooperation, was die Digitalisierung zwingend vorgebe.

Stammdatenmanagement wird in diesen Prozessen zu einem wichtigen Element für qualifizierte Entscheidungen. Darauf wies Enno Damm, Bereichsleiter Einkaufs- und Logistikmanagement bei den Städtischen Werken Magdeburg, hin. Bei Betriebsanlagen bietet eine Verknüpfung von Stammdaten mit Zustandsdaten beispielsweise eine wertvolle Informationsgrundlage. Wenn Datenarchive strukturiert aufbereitet und digitalisiert werden, profitiere das gesamte Unternehmen davon. Insbesondere der Einkauf könne dadurch zum Treiber der Digitalisierung werden.

Daniel Willer, bei Leadec Industrial Service für Prozesse und Systeme verantwortlich, erläuterte aktuelle und zukünftige Schritte bei der Digitalisierung und Optimierung der Geschäftsprozesse. Als Voraussetzungen nannte er Ziele, die Sicherung notwendiger Ressourcen und das Schulen von Mitarbeitern. Sie müssten auch für die Möglichkeiten der Digitalisierung begeistert werden. Wichtiger Baustein ist schließlich die Unterstützung durch die Unternehmensleitung.


Weiterempfehlen